Bericht über die Jahreshauptversammlung

Bericht über die Jahreshauptversammlung

Zur jährlichen Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Münster hatten Einsatzabteilung und Verein für Freitag, den 31.01.2020 in das Feuerwehrgerätehaus in Münster eingeladen.

Nach der Begrüßung durch Wehrführer Thorsten Pfaffe, der auf die umfangreiche Tagesordnung u.a. wegen der turnusmäßigen Neuwahlen für Einsatzabteilung und Vereinsvorstand hinwies, und dem Totengedenken hatten zunächst die Gäste das Wort. 

Bürgermeister Bernd Hartmann und Ortsvorsteherin Doris Dietrich bedankten sich bei der Einsatzabteilung und den anwesenden Vereinsmitgliedern für ihr selbstloses Engagement für das Gemeinwohl. Gemeindebrandinspektor Ulrich Stath hob in seinem Grußwort die Bedeutung der zahlreichen Übungen der Aktiven hervor, deren Ziel es sei, die erforderlichen Abläufe im Ernstfall so verinnerlicht zu haben, dass einerseits das eigene Leben nicht unnötig in Gefahr gerate, andererseits den Betroffenen bestmöglich geholfen werden könne.

Anschließend standen verschiedene Ehrungen an. So wurde Michael Kissel für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Norbert Schulz, Hartmut Neitzel und Edwin Nickel können sogar bereits auf 50 Jahre Treue zum Verein zurückblicken. Leider konnte nur Edwin Nickel an der Hauptversammlung teilnehmen.

Auch Beförderungen standen in diesem Jahr wieder an. So wurden Elena Geller zur Feuerwehrfrau, Luis Pfaffe zum Feuerwehrmann und Oliver Bautz zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

In seinem Jahresbericht konnte Wehrführer Thorsten Pfaffe ein rundum positives Fazit ziehen. Es standen zwar im Vergleich zu den Vorjahren eher wenig Neuanschaffungen, dafür mehr notwendige Ersatzbeschaffungen an. Ausnahme sei eine Wärmebildkamera, die Pfaffe als “das Rettungsgerät schlechthin” bezeichnete, um Menschenleben effektiv retten zu können, denn die Überlebenschancen von Opfern eines Brandereignisses erhöhe sich durch den Einsatz der Wärmebildkamera erheblich, da die Einsatzkräfte nicht mühsam und zeitaufwendig in verrauchten Häusern nach Bewohnern suchen müssten. 

Pfaffe berichtete weiter über die Inbetriebnahme eines elektronischen Dienstes für die Einsatzabteilung, über den die Einsatzkräfte z.B. an Übungen erinnert werden und ihre Teilnahme an diesen zu- oder im Bedarfsfall auch absagen können, was für den Übungsleiter eine zusätzliche Planungssicherheit bedeutet.

Wehrführer Thorsten Pfaffe bedankte sich in seinem Jahresbericht ausdrücklich bei der Gemeinde Selters für die Sicherstellung der guten Ausstattung der Einsatzkräfte der Selterser Wehren. Dies sei nicht selbstverständlich.

Abschließend gab Pfaffe einen kurzen Überblick über die erreichten Ausbildungsziele wie Sprechfunk-, Truppführer- und Zugführerlehrgänge sowie die gefahrenen Einsätze in einem insgesamt eher ruhigen Jahr.

In seinem letzten Jahresbericht für die Alters- und Ehrenabteilung würdigte der scheidende Vorsitzende Udo Faß die gut bis sehr gut besuchten monatlichen Stammtische sowie mehrere Highlights wie einen Ausflug nach Haintchen, das Sommergrillen und die obligatorische Weihnachtsfeier.

In seinem Jahresbericht zog Jugendfeuerwehrwart Jürgen Lohr ein ebenso positives Fazit. Mit Elena Geller und Luis Pfaffe konnten 2019 zwei gut vorbereitete Mitglieder aus der Feuerwehrjugend in die Einsatzabteilung übernommen werden. Die Feuerwehrjugend zeigt sich nach wie vor extrem motiviert und engagiert sich bei den verschiedensten Anlässen, vom Einsammeln der Weihnachtsbäume über regelmäßige Übungen, darunter auch eine 24-Stunden-Übung und weitere gemeinsame Trainingseinheiten mit den Jugendwehren aus Haintchen und Weyer. Auch die Begleitung des St.-Martin-Umzugs und eine Demonstration ihres Leistungsvermögens beim Münsterer Brunnenfest standen auf dem Programm. Freizeitaktivitäten wie das Zeltlager der Kreisfeuerwehrjugend und ein Ausflug ins Phantasialand erfreuten sich ebenfalls einer großen Teilnehmerzahl. 

Nach der Aussprache über die Berichte standen die ersten Wahlen an.

Als Wehrführer wurde Thorsten Pfaffe ebenso einstimmig im Amt bestätigt wie Dennis Datum als stellvertretender Wehrführer.

Jannis Staat und Adrian Sandner wurden in die Einsatzabteilung übernommen.

Mit Susanne Wieser-Duyfjes, Andreas Bautz, Björn Schulz und Jürgen Lohr wurden die Kameradinnen und Kameraden mit den meisten Übungsstunden im abgelaufenen Jahr geehrt.

Reinhard Steinhauer, der die Altersgrenze erreicht hat, und Marcel Folda wurden aus der Einsatzabteilung verbschiedet.  

Nach den Rückblicken auf das Jahr 2019 aus Sicht der Einsatzabteilung folgte die Rückschau des Feuerwehrvereins. Schriftführer Maximilian Ebel würdigte das Engagement der Vereinsmitglieder, die zum Gelingen der verschiedensten kulturellen Aktivitäten im Ort beigetragen haben, so z.B. bei den Veranstaltungen der Meesterer Fassenacht, der Kirmes, dem Mittelaltermarkt und dem St.-Martins-Umzug. Aus Vereinssicht stach das zum ersten Male veranstaltete Osterfeuer mit großem Erfolg heraus.

So konnte Jutta Klar in ihrem Kassenbericht denn auch auf ein finanziell insgesamt recht erfolgreiches, weil ausgeglichenes Haushaltsjahr verweisen. An ihrer Kassenführung war nach Feststellung der Kassenprüfer wie gewohnt rein gar nichts zu bemängeln, so dass der Antrag zur Entlastung des Vorstands einstimmig angenommen wurde. 

Als letzter großer Tagesordnungspunkt standen die Neuwahlen von geschäftsführendem und erweitertem Vorstand an.

Zunächst waren zwei neue Kassenprüfer für die Jahrgänge 2020 und 2021 zu bestimmen. Hierfür wurden Klaus Huttny und Edwin Nickel einstimmig gewählt.

Eine Rochade gab es an der Spitze des Feuerwehrvereins. Thorsten Pfaffe, der das Amt des ersten Vorsitzenden bislang parallel zu seiner Aufgabe als Wehrführer ausgeübt hatte, schlug als seinen Nachfolger den bisherigen 2. Vorsitzenden Dennis Datum vor, der einstimmig gewählt wurde. Thorsten Pfaffe übt zukünftig das Amt des 2. Vorsitzenden aus, was ihn in seiner Arbeit entlasten wird. 

Als Kassiererin wurde Jutta Klar ebenso einstimmig im Amt bestätigt wie Maximilian Ebel als Schriftführer. Als Gerätewart zeichnet Stephan Richter verantwortlich. Nach dem Verzicht von Dominik Datum als stellvertretendem Gerätewart wurde Andreas Bautz einstimmig gewählt.

Als Vertreterin der Frauen der Einsatzabteilung im Vorstand wurde Jessica Rohde ebenso einstimmig bestimmt wie ihr männliches Pendant Andreas Klar. Als Jugendwart fungiert auch zukünftig Jürgen Lohr. Einen Wechsel gab es bei der Vertretung der Alters- und Ehrenabteilung, da Udo Faß nicht mehr antrat. An seiner Stelle übernimmt zukünftig Reinhard Steinhauer. Als Pressewart wurde Rüdiger Link bestätigt.

Die Jahreshauptversammlung schloss mit einem Ausblick auf die Termine des Jahres 2020, in denen die Fassenacht, die Kirmes und das 2. Osterfeuer in der Agenda ganz oben stehen.